Bürgerinitiative Pro Unibad

Die Entstehung der Initiative

Als im Januar 2014 der Senat seinen Beschluss zur Aufgabe des Unibades (auch als Sportbad Uni bezeichnet) bekanntgab, formierte sich unter dem Vorsitz von Norbert Dittel umgehend der „Förderverein zum Erhalt des Bremer Sportbades Uni e.V.“, dem sich zahlreiche Schwimm- und Wassersportvereine sowie Einzelpersonen anschlossen. Dieser Verein trat, obwohl sich Arbeitsgruppen gebildet hatten und Ideen für  Aktionen vorgebracht wurden, nie an die Öffentlichkeit, sondern schwenkte wenige Wochen später auf die Linie des Senats ein. Der hatte das Angebot gemacht, als Ersatz für das Unibad auf dem Gelände des Horner Freibades eine Halle des Typs „Simply swimming zu errichten.

Die faktische Abkehr vom Vereinsziel führte allerdings nicht zur Auflösung des Fördervereins: Er existiert formal bis heute, unsichtbar für die Öffentlichkeit, und ist Gesprächspartner bei der Planung der neuen Schwimmhalle. Einige Mitglieder des Fördervereins mochten dem nicht folgen. Sie sahen die Schwachstellen des nur auf den ersten Blick überzeugenden Plans und schlossen sich im Sommer 2014 zur Bürgerinitiative „Pro Unibad“ zusammen.

Unser Youtube-Clip: Rettet das Unibad

Unser Protestlied: Eine Moritat auf’s Unibad

Melodie: traditionell, Text: Bernhard Nuß,  Vortrag: Anja Sagehorn und Günter Höke