Was können Sie tun?

Wer die BI Pro Unibad unterstützen will, meldet sich über unser Kontaktformular. Wir planen weitere Protestaktionen, über die wir unsere Unterstützer*innen per E-mail informieren werden.

Wir appellieren an Sie alle, insbesondere diejenigen, die in Schwimmvereinen aktiv sind, das Thema Unibadsanierung erneut aufzugreifen. Wir haben noch die Hoffnung, das Unibad zu retten.

Schreiben Sie kritische Leserbriefe an die Medien und kritische Kommentare in den Sozialen Medien, Internetseiten der Medien etc.

Es gibt noch immer die Möglichkeit, am Online-Protest teilzunehmen.

Folgen Sie uns auf Facebook und liken und verbreiten Sie Beiträge: https://www.facebook.com/unibad.bremen.58

Wir freuen uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und Ihre Ideen aufzugreifen.

Aktuelle Termine

Die Gremientermine der Bremischen Bürgerschaft, des Beirates Horn-Lehe, der Sportdeputation, des Wissenschaftsausschusses, der Deputation für Kinder und Bildung und des Haushalts- und Finanzauschuss (HaFa) wird die BI Pro Unibad weiter in Hinblick auf eine mögliche Thematisierung des Bäderkonzeptes, der Sanierung der Uni-Sportstätten und der Wiedereinführung des Sport-Studiengangs im Auge behalten. Die Übernahme des Vorsitzes der Sportdeputation durch die oppositionelle FDP und des Haushaltsauschusses durch die CDU lässt auf die Möglichkeit kritischer Nachfragen hoffen.


Bund der Architekten fordert: Umbau vor Neubau!

Die Architekturprofessorin Ulrike Mansfeld von der Hochschule Bremen wies auf in einem Interview mit dem Weser-Kurier im Wirtschaftsteil vom 10.2. zum Thema „Wie Bremen eine nachhaltige Zukunftsstadt werden kann“ auf ein Positionspapier des Bundes Deutscher Architekten (BDA) zum Thema Nachhaltigkeit mit dem Titel „Das Haus der Erde“ hin. Darin heißt es u.a.: „Der Qualität der Architektur und des Bauens kommt eine grundsätzliche Bedeutung zu. Erst ein Gebäude, das sich aufgrund seiner architektonischen Qualität über Jahrzehnte in der Nutzung bewährt und damit die derzeit wirtschaftlich kalkulierte Lebensdauer von 30 bis 50 Jahren bei weitem übersteigt, wird dem Nachhaltigkeitsgedanken gerecht und ist im Sinne der Gesellschaft werthaltig. “ Weiter heißt es:

„Bauen muss vermehrt ohne Neubau auskommen. Priorität kommt dem Erhalt und dem materiellen wie konstruktiven Weiterbauen des Bestehenden zu und nicht dessen leichtfertigem Abriss. Die „graue Energie“, die vom Material über den Transport bis zur Konstruktion in Bestandsgebäuden steckt, wird ein wichtiger Maßstab zur energetischen Bewertung sowohl im Planungsprozess als auch in den gesetzlichen Regularien. Wir brauchen eine neue Kultur des Pflegens und Reparierens.“

Die architektonische Qualität des Unibades ist definitiv erhaltenswert und sein Erhalt wäre ein Beitrag zur Nachhaltigkeit!

Ehemaliger Schwimmtrainer kritisiert mobile Schwimmbecken als unzureichend für den Schwimmunterricht

Der ehemalige Schwimmtrainer von OT Bremen, Kay Schulze, schrieb einen kritischen Leserbrief an den Weser-Kurier, der am 30. Januar veröffentlicht wurde. Darin fordert er u.a. ein vernünftiges Wasserflächenmanagement, günstige Schwimmbad-Eintrittspreise für Familien und bezahlbare Flächen für Schwimmvereine, um mehr Kurse für Schwimmanfänger anbieten zu können, statt Geld in mobile Schwimmbecken zu stecken, die für einen angemessenen Schwimmunterricht viel zu klein sind.

CDU Ortsverband Horn-Lehe fordert Sanierung der Uni-Sportstätten und Überprüfung des Wasserflächen-Bedarfs

BI-Mitglied Stefan Quaß brachte auf der Jahreshauptversammlung des CDU-Ortsverbands Horn Lehe am 28. Januar einen Antrag ein, in dem der Senat aufgefordert wird, „alle Anstrengungen für den Erhalt und die Sanierung des Sportzentrums an der Universität Bremen zu unternehmen.“ Weiter heißt es: „In diesem Zusammenhang erinnert die CDU Horn-Lehe die Bremer Regierungskoalition an ihr im Koalitionsvertrag gegebenes Versprechen, nach Fertigstellung des Horner Bades zu überprüfen, ob die dann vorhandenen Wasserflächen ausreichen, um die aufgrund erhöhter Schülerzahlen, verbesserten Schwimmfähigkeiten und günstigeren Kinder-Eintrittspreise wahrscheinlich steigenden Bedarfe abzudecken, oder ob ein weiterer Ausbau der Wasserflächen notwendig erscheint.“ Der Antrag wurde einstimmig beschlossen. Im Februar wird dieser Antrag in die nächste Ebene der Partei, den Stadtbezirksverband Wümme, gehen, dessen Vorsitzender der Bürgerschaftsabgeordnete Michael Keller ist.  Die BI Pro Unibad wird mit Herrn Keller das Gespräch suchen. Der Weser-Kurier berichtete am 3. Februar über den Antrag.

CDU-Dringlichkeitsantrag in der Stadtbürgerschaft fordert Zukunftskonzept für Uni-Sportstätten

Die CDU forderte am 28. Januar in der Stadtbürgerschaft in einem Dringlichkeitsantrag, sich angesichts der maroden Uni-Sportstätten mit dem Bedarf an Sportlehrer*innen und Ausweichlösungen für Hochschulsport, Schulen und Vereine auseinanderzusetzen für die Zeit von Neubau oder Sanierung. Anders als im Beirat Horn-Lehe fehlt hier leider ein klares Bekenntnis der CDU zum Erhalt des Uni-Bades. Für die gleiche Sitzung reichte Birgit Bergmann von der FDP einen Antrag zu einem Bau neuer Sportstätten (!) neben den bisherigen Sportstätten ein, der aber erneut aus Zeitgründen nicht behandelt wurde. BI Mitglied Herr Dengler hat Frau Bergmann dazu persönlich und per E-mail kontaktiert und entgegnet dem Vorschlag: „Sie führen in ihrem Dringlichkeitsantrag an, dass die Sanierung der vorhandenen Sportanlagen hohe Kosten nach sich ziehen würde. Dieser Aussage halte ich entgegen, dass ein vergleichbarer Neubau incl. der dazu erforderlicher Infrastruktur bis zu 1/2mal teurer ist als eine Grundsanierung der vorhandenen Sportstätten.

Beirat Horn-Lehe am 16.1. berät u.a. zum Neubau einer Sporthalle an der Oberschule Ronzelenstraße – wachsende Bevölkerung in Horn

Bei der Sitzung des Beirats Horn-Lehe am Do 16.1. stellte die Ortsamtsleiterin Frau Köstner bei der Auflistung der anstehenden Vorhaben des Beirats in diesem Jahr u.a. die Erstellung einer Übersicht über die Sportstätten im Stadtteil Horn in Aussicht. Bei der Sitzung ging es u. a. um die Weiterentwicklung der sportbetonten Oberschule Ronzelenstraße ging, deren Sportangebote sehr stark von der Nutzung der Uni-Sportstätten inkl. Unibad abhängen: Es zeigte sich, dass ein langer Atem bis zum Neubau einer neuen Sporthalle gefordert ist. Die zuständige Architektin geht von 3 Jahren Planungsdauer und anderthalb Jahren Bauzeit aus. Wie es im Falle der Schließung oder Sanierung der Uni-Sportstätten mit dem Sportunterricht an der Ronzelenstraße weitergeht, blieb unklar. Der Beirat forderte, alle Möglichkeiten der Beschleunigung des Planungsprozesses zu prüfen. Beim Beirat wurde darauf hingewiesen, dass die Bevölkerung in Horn seit 2013 um gut 7 % gewachsen ist und die Geburtenzahlen in Bremen in den letzten Jahren stark angestiegen sind – das 2014 verabschiedete Bäderkonzept hingegen setzt auf sinkenden Bedarf an Schwimmflächen – auch hier zeigt sich, dass das Bäderkonzept längst überholt ist.

Der Stadtteilkurier berichtete am 20.1. über die Sitzung.

DLRG-Petition zur Bäderrettung geht in den Sportausschuss des Bundestages – Weser-Kurier berichtet zur Situation in Bremen

Am 15. Januar war die DLRG als Sachverständige zur 40. Sitzung des Sportausschusses im Deutschen Bundestags geladen. Thema der Sitzung war die Situation der Schwimmbäderinfrastruktur sowie die Ausstattung mit Fachpersonal. Die Vorsitzende des Sportausschusses, Dagmar Freitag, sieht auf jeden Fall Handlungsbedarf und ist zuversichtlich, dass der Bund zukünftig Mittel freigeben wird. Damit bezieht sie sich auf eine Aussage von Bundesinnenminister Horst Seehofer, der sich Ende letzten Jahres positiv zu einem Sportstättenförderprogramm äußerte. Ob dieses den Weg in den kommenden Bundeshaushalt 2021 findet, ist allerdings noch völlig offen.

Die Sitzung des Sportausschusses des Bundestages vom 15. Januar im Parlamentsfernsehen. In der Mediathek des Bundestages findet sich unter den Titel „Experten empfehlen „Masterplan für Schwimmbäder““ eine detaillierte Zusammenfassung der Sitzung des Sportausschusses.

Der Weser-Kurier nahm die Sitzung des Sportausschusses zum Anlass für eine Bestandsaufnahme für Bremen und das Umland.

Rücktritt vom Rücktritt: Uni-Kanzler Mehrtens bleibt doch bis Jahresende im Amt

Nachdem Uni-Kanzler Dr. Martin Mehrtens am 9. Januar überraschend seinen sofortigen Rückzug aus der Uni-Leitung angekündigt hat, nahm er davon in der darauffolgenden Woche schon wieder Abstand. Einerseits hat Herr Mehrtens bisher wiederholt deutlich gemacht, dass er den Betrieb des Unibades nur als lästigen Kostenfaktor sieht, andererseits hat der Kanzler im Dezember 2019 eine Planungsgruppe zur Wiedereinführung des Lehramtsstudiengangs Sport angestoßen und den Sanierungsbedarf für die Uni-Sportstätten herausgestellt. Der Weser-Kurier berichtete am 10.01.2020, am 14.01.2020 und am 15.01.2020 darüber.

Erster Schritt zum Sportstudium an der Uni Bremen

Unter diesem Titel berichtete der Weser-Kurier am 3. Januar 2020 darüber, dass Vorbereitungen für die Wiedereinführung eines Lehramtsstudiengangs Sport nun gestartet sind. Immerhin besteht – anders als zuletzt verlautet – jetzt Hoffnung, dass der Sportstudiengang schon 2022 kommen könnte. Der Artikel verrät allerdings nichts darüber, was das für die Zukunft der Uni-Sportstätten bedeutet, deren Sanierung laut einem Papier der Universität Bremen erst ab 2028 geplant ist, vgl. Beitrag unten vom 26. November 2019.